Artikel-Schlagworte: „Minimallohn“

In Zukunft mehr Solidarität

Sonntag, 3. August 2008

Die Schere der Klein-Verdienenden und der Spitzenverdienenden geht immer weiter auseinander. Welcher Lohn ist noch als Spitzenlohn vertretbar?

Machen wir eine kleine Rechnung:

Nehmen wir an, jemand sei in seinem Fach 1A. Er verdient in der Stunde Fr. 500.-. und arbeitet pro Woche 50 Stunden. Das macht einen Wochenlohn von Fr. 25′000.- . Nehmen wir weiter an, dass unser Spitzenmann (meistens sind es Männer) 52 Wochen arbeitet. Dies würde einen Jahreslohn von Fr. 1′300′000.- bedeuten. Dass dies ein oberster vertretbarer Spitzenlohn darstellt, scheint mir logisch. Wer mehr in Anspruch nimmt, stiehlt seinen Mitarbeitern den Lohn weg!

Ich finde, dass ein Managerlohn maximal das 30 Fache, des in der Firma bezahlten Minimallohns betragen dürfte, das wäre solidarisch.

Allgemein bröckelt die Solidarität ab, nicht nur in finanziellen Belangen!

Alfred Steinmann, Schul. Heilpädagoge, SP Biel - Madretsch